Im Sommer leben am Mitterhaus viele Kühe und Rinder, 12 Schweine, 4 Hühner und ein Hahn, 2 Pferde, eine Katze und ein paar Menschen.

 

Menschen

 

Den Kern des Mitterhaus-Teams bilden Bene & Lena mit Hannes & Janna.

 

Bene (34) ist in Bad Oberdorf aufgewachsen und wusste schon als Kind, dass er später einmal Bauer werden wollte. Er arbeitete viel auf Höfen anderer Landwirte und verschiedenen Alpen mit.

Nach seinem Studium der Landwirtschaft in Stuttgart und Weihenstephan pachtete er 2010 das Mitterhaus.

Neben der Alpe bewirtschaftet er seit 2014 zudem noch den Bio-Bergbauernhof "Sonnengund" in Vorderhindelang, wo die vier und ihre Tiere im Winter leben.

 

Lena (35) ist auf einer Wanderung am Mitterhaus vorbei gekommen, wollte Käse kaufen und lernte so Bene kennen. Dann ist sie fast direkt ganz da geblieben.

Gebürtig kommt sie aus einem Dorf in der Nähe von Köln. Nach ihrem Geographie-Studium, einer Erlebnispädagogik-Ausbildung in Marburg und vielen langen Reisen zog sie 2011 nach Hindelang.

Sie arbeitet für verschiedene Einrichtungen und Vereine, überwiegend in der Jugend- und Familienarbeit des Alpenvereins. Im Sommer hilft sie am Mitterhaus mit.

 

Hannes (4) und Janna (knapp 2) sind große Tier- und Traktorfans und freuen sich auf Kinder, die zum Spielen vorbei kommen.

 

Unser Team wird ergänzt durch mehrere MitarbeiterInnen und PraktikantInnen, die uns bei der Alpwirtschaft und der Bewirtung unterstützen.

 

Milchkühe

 

Unsere 14 Milchkühen leben das ganze Jahr über bei uns – im Sommer am Mitterhaus und im Winter auf unserem Bergbauernhof "Sonnengund" in Vorderhindelang. Unsere Kühe sind ein ganz schön "bunter Haufen": Die meisten von ihnen sind das im Allgäu typische Braunvieh, aber es sind auch Kreuzungen zwischen Braun- und Grauvieh, Original Braunvieh und zwei gefleckte Pinzgauer dabei.

Sie heißen: Pinzi, Maja, Ronja, Rosina, Henriette, Alma, Ilma, Mara, Rubi, Greta, Paula, Amalia, Löckchen und Leni. Sie verbringen viele Jahre bei uns und bekommen in der Regel jedes Jahr ein Kalb.

Alle unsere Kühe tragen Hörner.

 

Die Kühe verbringen während der Alpzeit Tag und Nacht auf den artenreichen Bergwiesen. Nur morgens und abends werden sie zum Melken in den Stall geholt. Wenn die Nächte kälter werden, bleiben sie nachts im Stall.

Fast die gesamte Milch verarbeiten wir direkt vor Ort zu feinem Alpkäse.

Außerdem genießen unsere Gäste (und wir!) sie direkt als frische Bergwiesenmilch, in Form von heißer Schokolade oder Milchkaffee.

 

Im Winter werden unsere Kühe ausschließlich mit Heu (statt mit Silage und Kraftfutter) gefüttert. Als reiner Heumilchbetrieb liefern wir unsere Milch dann zur Schönegger Käsealm, wo sie auch im Winter zu Käse verarbeitet wird.

 

Jungrinder

 

Die Jungtiere, die den Sommer am Mitterhaus verbringen (ca. 40 Rinder im Alter von einigen Monaten bis zwei Jahren) kommen von Landwirten aus dem Ober- und Ostallgäu zu uns.

Die Monate auf den Bergwiesen stärken die jungen Tiere. Sie bleiben Tag und Nacht draußen und beweiden auch sehr steiles Gelände.

Jeden Tag schaut einer von uns nach ihnen, um zu sehen, ob es noch allen gut geht. Je nachdem wie weit die Herde verstreut ist, kann das manchmal ganz schön lange dauern!

 

Kälber

 

Unsere Kälbchen grasen, spielen und schlafen während unserer Alp-Zeit direkt am Haus. Die Nähe der Kälberweide zu uns und unseren Gästen ermöglicht viele schöne Begegnungen!

Seit 2019 lassen wir unsere Kälber immer vor dem Melken direkt bei ihren Müttern trinken (muttergebundene Kälberaufzucht), statt sie mit dem Kübel zu tränken.

 

Schweine

 

Wir lassen am Mitterhaus die Sau raus!

Unsere Schweine dürfen noch ein richtiges Schweine-Leben führen: In der Erde wühlen, im Schlamm suhlen, im Schweinsgalopp über die Wiese hoppeln, die Sonne auf den Bauch scheinen lassen...

 

Dieses Jahr leben 12 Bentheimer Schweine bei uns. Bentheimer sind eine sehr robuste alte Schweinerasse. Sie stehen auf der Liste der vor dem Aussterben bedrohten Haustierrassen, weil sie langsamer wachsen und somit erst später geschlachtet werden können als die hochgezüchteten Turbo-Schweinerassen.

 

Gefüttert werden sie bei uns mit der wertvollen Molke, die beim Käsen übrig bleibt, mit Gras, Heu und Getreideschrot.

Besonders freuen sie sich, wenn ihnen jemand frischen Löwenzahn zusteckt!

 

Im Herbst werden unsere Alpschweine dann in Sonthofen geschlachtet. Das Fleisch wird von uns selbst vermarktet. Bei Interesse meldet euch gern bei uns!